schule.judentum.de / hagalil.com

Jüdisches Leben in EuropaMit der Hilfe des Himmels

haGalil onLine - http://www.hagalil.com

Kinder im Nahost-Konflikt - Video

Nazis im Internet ???


 

Lückenblatt Pessach

Pessach gehört zu den bedeutendsten Feierlichkeiten im Judentum. Es ist eines der drei .................................... und wird im Frühlingsmonat .................. gefeiert. Wie alle jüdischen Feste ist auch das Pessachfest voll von Symbolen und hat eine ganz bestimmte Bedeutung im Hinblick auf die Leidensgeschichte des jüdischen Volkes: es erinnert an die Zeit des ........................., an den Auszug der Israeliten aus Ägypten, die Flucht vor Unterdrückung und Sklaverei. Das Pessachfest ist also ein Fest der Freiheit. Aus diesem Zusammenhang leitet sich auch der Name Pessach ab, der so viel bedeutet wie "................................" oder  "...............................".  Er bezieht sich darauf, dass Gott die Israeliten verschonte, als er die Ägypter mit den ......................................... bestrafte.
Während des einwöchigen Festes dürfen keine ...............................................  gegessen werden. Jedes Nahrungsmittel, das Sauerteig und im weiteren Sinne Mehl aus Korn, Gerste, Hafer, Weizen oder Roggen enthält, wird gemieden. Anstelle dieser Lebensmittel, essen die Juden ................., ein ungesäuertes Brot. Es ist ein Symbol für Freiheit und Armut.
Wichtig zu Pessach ist auch die Sederfeier (Seder = ........................), ein abendliches Familienfest. Es wird der Auszug aus Ägypten nach der ............................. erzählt. Zur Unterstützung der Geschichte liegen bestimmte Symbole auf der Sedertafel:
- die Haggada ("Erzählung"), ein Buch mit Geschichten zu Pessach
- ein viermalig mit Wein gefüllter Becher als Symbol für die .............................................
- ein zweiter mit Wein gefüllter Becher zum Ausdruck der Hoffnung auf den kommenden 
   ........................
- drei Mazzen , die die drei Stände der Gemeinschaft Israels, aber auch die drei Erzväter
  Abraham, Isaak und Jakob symbolisieren 
- ein dargebrachtes Opferlamm in Form einer Keule, die am Rost gebraten wurde
- ein Ei als Zeichen des Erwachens der Natur (Ei und Keule werden nicht gegessen)
- zur Versinnbildlichung der Schönheit der Natur, die durch die Tränen und den Schweiß
  der Sklaven bitter wurde, ein Teller mit Karpass (Petersilie) und eine Schale mit
  Salzwasser 
- bittere Kräuter, z.B. Meerrettich zum Gedenken an die Sklaverei
- eine Schüssel mit ...................., einem braunen Gemisch aus Nüssen, Äpfeln, Wein, und
   Zimt zur Darstellung des Mörtels, den die Juden für den Pharao mischen mussten.
Das Sederritual gehören auch zahlreiche Gebete und Segenssprüche.                           Die Sederfeier wird  nach dem Gottesdienst in der Synagoge abgehalten. Hierfür wird für die Mahlzeiten besonderes Geschirr verwendet, da am normalen Geschirr noch Reste gesäuerter Speisen vermutet werden. Kann man sich das zusätzliche Geschirr nicht leisten, wird das Alltagsgeschirr koscher gemacht, d.h. man taucht es in heißes Wasser oder macht es rotglühend. Dieser Vorgang wird .............................. genannt.

Lösungsblatt Pessach

Pessach gehört zu den bedeutendsten Feierlichkeiten im Judentum. Es ist eines der drei Wallfahrtsfeste und wird im Frühlingsmonat Nissan gefeiert. Wie alle jüdischen Feste ist auch das Pessachfest voll von Symbolen und hat eine ganz bestimmte Bedeutung im Hinblick auf die Leidensgeschichte des jüdischen Volkes: es erinnert an die Zeit des Exodus, an den Auszug der Israeliten aus Ägypten, die Flucht vor Unterdrückung und Sklaverei. Das Pessachfest ist also ein Fest der Freiheit. Aus diesem Zusammenhang leitet sich auch der Name Pessach ab, der so viel bedeutet wie "hinwegschreiten" oder "verschonen".  Er bezieht sich darauf, dass Gott die Israeliten verschonte, als er die Ägypter mit den zehn Plagen bestrafte.
Während des einwöchigen Festes dürfen keine gesäuerten Speisen  gegessen werden. Jedes Nahrungsmittel, das Sauerteig und im weiteren Sinne Mehl aus Korn, Gerste, Hafer, Weizen oder Roggen enthält, wird gemieden. Anstelle dieser Lebensmittel, essen die Juden Mazza, ein ungesäuertes Brot. Es ist ein Symbol für Freiheit und Armut.
Wichtig zu Pessach ist auch die Sederfeier (Seder = Ordnung) ,ein abendliches Familienfest. Es wird der Auszug aus Ägypten nach der Haggada erzählt. Zur Unterstützung der Geschichte liegen bestimmte Symbole auf der Sedertafel:
- die Haggada ("Erzählung"), ein Buch mit Geschichten zu Pessach
- ein viermalig mit Wein gefüllter Becher als Symbol für die vier Versprechen Gottes
- ein zweiter mit Wein gefüllter Becher zum Ausdruck der Hoffnung auf den kommenden 
   Messias
- drei Mazzen, die die drei Stände der Gemeinschaft Israels, aber auch die drei Erzväter
  Abraham, Isaak und Jakob symbolisieren 
- ein dargebrachtes Opferlamm in Form einer Keule, die am Rost gebraten wurde
- ein Ei als Zeichen des Erwachens der Natur (Ei und Keule werden nicht gegessen)
- zur Versinnbildlichung der Schönheit der Natur, die durch die Tränen und den Schweiß
  der Sklaven bitter wurde, ein Teller mit Karpass (Petersilie) und eine Schale mit
  Salzwasser 
- bittere Kräuter, z.B. Meerrettich zum Gedenken an die Sklaverei
- eine Schüssel mit Charosset, einem braunen Gemisch aus Nüssen, Äpfeln, Wein, und
   Zimt zur Darstellung des Mörtels, den die Juden für den Pharao mischen mussten.
Das Sederritual gehören auch zahlreiche Gebete und Segenssprüche.                           Die Sederfeier wird  nach dem Gottesdienst in der Synagoge abgehalten. Hierfür wird für die Mahlzeiten besonderes Geschirr verwendet, da am normalen Geschirr noch Reste gesäuerter Speisen vermutet werden. Kann man sich das zusätzliche Geschirr nicht leisten, wird das Alltagsgeschirr koscher gemacht, d.h. man taucht es in heißes Wasser oder macht es rotglühend. Dieser Vorgang wird Kaschern genannt.

verfasst von:    Diana Voßberg

Zur Startseite

 

Theodor Herzls Altneuland 18.80Euro!


DE-Titel
US-Titel

Books


Jüdische Weisheit
Wahlen in Israel - 28-01-2003
Hymne - Israel

haGalil onLine

Kontakt: hagalil@hagalil.com

1995/2006 © by haGalil onLine®
Munich - Kirjath haJowel - All Rights Reserved
haGalil onLine - Editorial
Impressum