schule.judentum.de / hagalil.com

Jüdisches Leben in EuropaMit der Hilfe des Himmels

haGalil onLine - http://www.hagalil.com

Kinder im Nahost-Konflikt - Video

Nazis im Internet ???


 

Überblick über die jiddische Literatur

Als jiddische Literatur bezeichnet man alle Werke, die von Angehörigen des jüdischen Volkes in jiddischer Sprache verfasst worden sind. Man unterteilt die jiddische Literatur in drei Phasen, entsprechend ihrer sprachgeschichtlichen Entwicklung:

 

1. Die altjiddische Phase

Sie umfasst die Zeit von 1250 bis ca.1800. Jüdische Spielleute zogen zu jener Zeit durch die Lande und führten epische Dichtungen und höfische Romanzen nichtjüdischen Ursprungs auf wackligen Holzbühnen oder Marktplätzen auf. Sie gelten als Anfänge der jüdischen Literatur. Erst im 19. Jahrhundert bildete sich eine jiddische Dichtersprache heraus. Von nun an entstanden hauptsächlich auf die Religion aufbauende Werke. Ziel war es, die verschiedenen Aspekte der Glaubensrichtung darzulegen. Beispiele für derartige Bücher wären zum einen das sogenannte Maassebuch, in dem kurze historische, anekdotische aber auch legendenhafte Texte enthalten sind. Zum anderen existieren Gebetstexte für Frauen, die in dem Werk Tehinnot zusammengefasst sind. Neben den zahlreichen religiösen Niederschriften entstanden auch Texte, die über den Alltag jüdischer Familien in Deutschland Aufschluss geben. Nennenswert wären hier die Aufzeichnungen der Kaufmannsfrau und Schriftstellerin, Glückel von Hameln mit ihrem Werk „Die Memoiren der Glückel von Hameln“. Ebenso erwähnenswert sind die Tagebuchaufzeichnungen des schwedischen Juden Aaron Isaac.

 

2. Die klassische Phase

Jene Epoche umfasst den relativ kurzen Zeitraum vom Ende des 19. Jahrhunderts bis ins frühe 20. Jahrhundert. Themen, die die Literatur jener Zeit prägten, waren das Alltagsleben der Juden in Westrussland sowie das Leben der Juden außerhalb der zahlreichen Ghettos. Der wohl bekannteste Vertreter der klassischen Phase war Mendele Mojcher Sforim (eigentlich Schalom Jakob Abramowitsch). Charakteristisch für ihn ist, dass er erstmals das Jiddische als Literatursprache verwendete. Er beschreibt in seinen Texten zum einen die Zuneigung, die er für sein Volk empfindet, zum anderen aber auch seine Ablehnung gegenüber dem Leben in den vielen Ghettos. Auch Traditionen des jüdischen Volkes finden in seinen Werken Berücksichtigung.

 

3. Die postklassische neujiddische Phase

Diese Phase beschreibt die Zeit nach 1914. Sie ist gekennzeichnet durch Kriege, Migrationbewegungen, Revolutionen und Verfolgungen aller Art. Zahlreiche Schriftsteller verließen Deutschland und flüchteten in die Vereinigten Staaten oder nach Westeuropa. Ein Lyriker der postklassischen neujiddischen Phase ist Abraham Reisen, der durch seine Gedichte und gefühlvollen Erzählungen über die Armut während seiner Jugend berühmt geworden ist. Als ein weiterer wichtiger Vertreter gilt Schalom Asch, der durch seine Romane über das Christentum auch bei nichtjüdischen Lesern bekannt wurde.

Der amerikanische Schriftsteller Isaac Bashevis Singer (1904-1991) erhielt 1978 den Nobelpreis für Literatur für seine Geschichten mit wichtigen Aspekten des jüdischen Glaubens.

 

verfasst von: Arlett Großmann

Zur Startseite

 

Theodor Herzls Altneuland 18.80Euro!


DE-Titel
US-Titel

Books


Jüdische Weisheit
Wahlen in Israel - 28-01-2003
Hymne - Israel

haGalil onLine

Kontakt: hagalil@hagalil.com

1995/2006 © by haGalil onLine®
Munich - Kirjath haJowel - All Rights Reserved
haGalil onLine - Editorial
Impressum